6 Minuten Lesezeit

In der aktuellen Covid19-Pandemie ist ein gutes Krisenmanagement für Unternehmen unerlässlich. Warum zudem auch die Marketingstrategien angepasst werden sollten, liegt bei nachlassender Kaufkraft vieler Kunden auf der Hand. Wir zeigen Ihnen, warum ein gutes Krisenmanagement mit den verschiedenen Marketingstrategien korreliert und in welchem Maße Ihr Unternehmen von der Krise und der aktuellen Situation profitieren kann.

 

 

Auch das Online-Business gerät ins Wanken

Die aktuelle Covid19-Pandemie mit dem völligen Shutdown in vielen Branchen gefährdet die Wirtschaft deutlich. Und das gilt nicht nur für die Bereiche der Wirtschaft, die vornehmlich offline vertreten waren, sondern auch für das Online-Business. Denn obwohl die Menschen aktuell vornehmlich Zuhause sind und somit das Online-Geschäft eigentlich brummen sollte, profitieren nur sehr wenige Branchen von diesem Boom. Doch woran liegt das?

Zum einen daran, dass die meisten Menschen in diesen Zeiten vorsichtiger geworden sind. Die Unsicherheit ob des eigenen Arbeitsplatzes und des eigenen Geldes machen Einkäufe für viele Kunden aktuell unattraktiv. Doch auch das Marketing vieler Unternehmen schreckt ab. Denn diese haben Ihre Marketingstrategien nicht an die aktuellen Ereignisse angepasst und versuchen mit dem eigenen Krisenmanagement erst einmal das Unternehmen zu stabilisieren.

50% der Befragten verspüren eine gewisse Unsicherheit durch die Corna-Krise (Bild: dasinvestment.com)

Das beide Faktoren nicht ohne einander funktionieren, ist allerdings bei vielen Unternehmen noch nicht angekommen. Denn Stabilität bedeutet auch, dass die gewohnten Kauf- und Bestellprozesse nach Möglichkeit weiterlaufen sollten. Und dies wird ohne die passenden Marketingstrategien aktuell verhindert.

Klare Kommunikation gegenüber den Kunden

Viele Unternehmen igeln sich aktuell vornehmlich ein und nutzen die vorhandenen Kommunikationskanäle nur selten oder nur mit bereits vor der Krise erstellen Inhalten. Dabei ist genau dies problematisch, da somit kein Kunde wahrnehmen kann, wie es dem Unternehmen überhaupt geht.

Ein gutes Krisenmanagement bedeutet immer auch, die eigenen Kunden mit an Bord zu holen und für Unterstützung des Unternehmens zu werben. Wohlgemerkt, Unterstützung bedeutet nicht, dass ein Unternehmen um finanzielle Hilfe der Kunden flehen muss. Aber ein gutes Krisenmanagement bedeutet auch den Kunden zu erklären, wie es um das Unternehmen steht und mit welchen Mitteln die Kunden ihre Unterstützung ausdrücken können. Beispielsweise durch Bestellungen und Einkäufe.

Wichtig ist, dass dieses Krisenmanagement durch passende Marketingstrategien mitgetragen und unterstützt wird. Denn die Botschaften des Unternehmens können nur mittels des Marketings erfolgreich an die entsprechende Zielgruppe übermittelt werden.

Klare Strategien – Ehrlichkeit überzeugt am Markt

Da also die Ehrlichkeit eines Unternehmens von den Kunden honoriert wird, müssen Marketingstrategien gefunden werden, um genau diese Ehrlichkeit zu vermitteln. Dabei ist es wichtig, dass ein Unternehmen nicht als Bittsteller auftritt, sondern für den Kunden noch immer stark und verlässlich wirkt.

Denn so hilfreich es auch sein mag den Kunden um finanzielle Unterstützung zu bitten, eine solche Bitte beschädigt die Marke erheblich und kann zu einem deutlichen Vertrauensverlust führen. Daher sollten alle Aktionen eines Unternehmens ehrlich, aber auch positiv sein und dem Kunden vermitteln, dass er mit seiner Bestellung oder seinem Einkauf das Unternehmen aktiv unterstützt.

Konsumenten ziehen gerade jetzt Konsequenzen, wenn sich Unternehmen nicht entsprechend verhalten und kommunizieren (Bild: ifhkoeln.de)

Zudem können weitere Marketingstrategien entwickelt werden, um sogar noch im Krisenmanagement die Markenwirkung des Unternehmens zu stärken. Ein Beispiel: Für jeden Kauf ab 20 Euro spenden wir 5 Prozent des Einkaufswerts an die Organisation XYZ.

Als Unternehmen profitieren Sie von einer solchen Aktion gleich mehrfach. Zum einen kann eine solche Kampagne den Anteil der Käufer signifikant erhöhen und somit für wirtschaftliche Entlastung sorgen. Auf der anderen Seite stärken Sie als Unternehmer das Bild Ihres Unternehmens in der Öffentlichkeit. In den aktuellen Zeiten können Sie durch diese Marketingstrategien sogar in den überregionalen Medien Erwähnung finden und somit die eigene Reichweite erhöhen.

Zudem ist es auch ein gutes Signal an die eigenen Mitarbeiter, da Ihr Unternehmen nicht nur auf sich, sondern auch auf andere Menschen schaut. Auch dies kann besonders im Krisenmanagement für deutlich Entlastungen sorgen und die Produktivität der eigenen Mitarbeiter steigern.

Marketing in der Krise – eine Verschiebung der Käuferinteressen

Wichtig für viele Unternehmen ist auch, dass sich in Krisenzeiten die Interessen der Käufer spürbar verschieben können. Vor allem im Bereich der Unterhaltung ist dies aktuell bereits deutlich spürbar. Doch auch der Bereich der Bekleidungsindustrie spürt einen deutlichen Rückgang, da viele Kunden aktuell kein Geld für neue Kleidung ausgeben möchten.

Verändertes Suchverhalten in der Corona-Krise

Als Unternehmen ist es im Krisenmanagement besonders wichtig, diese Punkte zu berücksichtigen und das eigene Marketing entsprechend anzupassen. Denn auch die Sehnsüchte und Wünsche der Menschen ändern sich in einer solchen Situation. Es gilt Marketingstrategien zu entwickeln, welche genau diese Sehnsüchte abholen und effektiv nutzen, um Kaufanreize zu setzen.

Die weitere Zukunft im Blick behalten – den Käufer gezielt ansprechen

Eine Krise ist niemals von Dauer und kann somit überwunden werden. Das ist nicht nur die Sehnsucht der Menschen und Kunden, sondern auch eine Sehnsucht der Unternehmen. Ihre Marketingstrategien sollten genau diesen Punkt effektiv abdecken und daran denken, wie es nach der überwundenen Krise aussehen wird. Was wünschen sich die Kunden im Anschluss an die Ausgangsbeschränkungen? Welche Dinge werden sie kaufen, welche werden sie benötigen?

Käufe werden auf die Zeit nach der Pandemie verschoben (Bild: ifhkoeln.de)

Richten Sie Ihre Marketingstrategien auf die Bereiche Ihres Portfolios aus, welche erwartbar am ehesten die Sehnsucht der Menschen bedienen und welche nach der Krise und dem Lockdown von den Kunden am ehesten gefordert werden. Die Marketingstrategien müssen Sie dabei offen genug halten, da ein Ende der Krise noch nicht ersichtlich ist, sollten aber dennoch so konkret sein, dass sie die Lust der Kunden wecken.

Ein Drahtseilakt, den Sie als Unternehmer hier leisten müssen. Aber um den Bestand des Unternehmens zu gewährleisten, sind diese Marketingstrategien die richtige Wahl. Spätestens bei der ersten Ankündigung der Lockerungen werden Sie von Ihrem vorausschauenden Marketing enorm profitieren.

Fazit: Gute Marketingstrategien tragen Ihr Unternehmen über die Krise

Zu einem guten Krisenmanagement für Unternehmen gehören also gezielte und gut strukturierte Marketingstrategien in jedem Fall dazu, da diese das Unternehmen auf ein Ende der Krise vorbereiten und dem Unternehmen Halt und Struktur geben können.

 

 

Denken Sie dabei immer über die aktuelle Krise hinweg und versuchen Sie die Bedürfnisse Ihrer Kunden und deren Wünsche in den Fokus zu rücken. Diese Marketingstrategien zahlen sich langfristig in jedem Fall aus und sorgen für einen Kundenzuwachs, sobald die aktuelle Krise überwunden ist.