Scroll to top
Thorit GmbH
Binsenstraße 13
91088 Bubenreuth
Anfragen
P: + (49) 09131 9279 515
M: sales@thorit.de

7 Wege die Ladezeit Ihrer Webseite zu verringern

WordPress ist ein Content Management System (CMS) mit dem mittlerweile 60% aller auf einem CMS basierten Webseiten betrieben werden. Diese Webseiten können allerdings ziemlich langsam sein, wenn man WordPress nicht richtig optimiert. Es gibt jedoch einige Plugins, die Schnelligkeit der Webseite wesentlich verbessern.

Wenn Ihre Webseite zu lange braucht bis sie sich aufbaut, sind Besucher, die sich für Sie und Ihre Webseite entschieden haben, nach wenigen Sekunden schon wieder weg. Außerdem ist für Google die Geschwindigkeit der Webseite ein Faktor für das Ranking. Die Geschwindigkeit Ihrer Webseite beeinflusst also auch Ihr Ranking bei Google.

WordPress schneller machen

Hier finden Sie einige Plugins und Maßnahmen, die Sie sofort durchführen können, um Ihre Webseite schneller zu machen.

1. Nutzen Sie ein verlässliches Theme für Ihre Webseite

Die Versuchung, einfach ein kostenloses Theme zu nutzen, ist groß. Schließlich gibt es 1000de und viele sind auch gut programmiert. Wer allerdings nicht selbst ein Programmierer ist, wird nicht beurteilen können, ob ein Theme gut oder schlecht ist. Eines der Themes, die wirklich schnell laden, ist das Thesis Theme Framework.

2. Nutzen Sie ein caching Plugin

Auf WordPress.org erhalten Sie das W3 Total Cache Plugin kostenlos. Es sorgt dafür, dass Ihre Webseite schneller lädt, da einzelne Elemente Ihrer Webseite bereits im Cache vorgeladen werden. Natürlich ist es genau so einfach zu installieren wie alle WordPress Plugins.

3. Optimierung von Bildern

Wenn Ihre Webseite viele Bilder hat, die nicht in der richtigen Größe und Auflösung abgespeichert sind, lädt die Webseite wesentlich langsamer. Mit dem kostenlosen Plugin WP-SmushIT sorgen Sie dafür, dass alle Bilder automatisch, wenn Sie diese hochladen, optimiert werden.

4. Optimieren Sie die Ladezeiten Ihrer Homepage

Oftmals werden Besucher auf Ihrer Homepage landen, wenn sie Ihre Webseite besuchen. Sie können dafür sorgen, dass Ihre Webseite schneller lädt, indem Sie nur Auszüge Ihrer Artikel zeigen und gleichzeitig die Anzahl der Artikel, die angezeigt werden, reduzieren. Reduzieren Sie außerdem unnötige Widgets von Ihrer Homepage, die die Ladezeiten verzögern. Dazu gehören zum Beispiel Plugins, die die Nutzer auffordern, die Inhalte der Webseite zu teilen. Diese sind oftmals sehr ladeintensiv.

5. Optimieren Sie Ihre WordPress Datenbank

Ihre Datenbank ist das Grundgerüst Ihrer WordPress Webseite. Wenn diese langsam lädt, lädt Ihre ganze Webseite langsam. Daher sollten Sie das Plugin WP-Optimize und WP-DB Manager installieren.
Mit dem Plugin WP-Optimize reduzieren Sie die Ladezeiten von Posts, Entwürfen, Tabellen und sogar den Spam Posts, die Sie bekommen. Mit dem WP-DB Manager können Sie Zeiten festlegen, in der die Datenbank überprüft und optimiert wird.

6. Stellen Sie Pingbacks und Trackbacks ab

WordPress unterstützt die Interaktion mit anderen Webseiten. Daher erhalten Sie jedes Mal, wenn Ihre Webseite auf einer anderen Webseite genannt wird, einen sogenannten Pingback oder Trackback. Diese blähen allerdings die eigenen Artikel unnötig auf, da immer wieder neue Daten hinzugefügt werden. Diese Pingbac, und Trackbacks abzustellen bedeutet nicht, dass Sie die Backlinks verlieren. Sie sorgen allerdings dafür, dass sich die Ladezeiten Ihrer Artikel nicht erhöht.

7. WordPress Hosting

Das günstigste Hosting ist nicht immer die beste Wahl. Natürlich ist es verlockend nur wenige Euro pro Monat zu zahlen, um seine Webseite bei einem guten Host zu wissen. Allerdings befinden sich dann auf dem Server, auf dem die eigene Webseite gehostet wird, viele verschiedene Webseiten. Natürlich müssen Sie nicht gleich einen eigenen Server betreiben. Allerdings ist es eine gute Ideen einmal bei Ihrem Hoster nachzufragen, welche Alternativen es zum shared Hosting gibt.

Es gibt viele Möglichkeiten und kostenlose Plugins die Ladezeiten der eigenen Webseite zu reduzieren. Dazu gehört, dass man sich ein wenig mit der Anatomie seiner Webseite und den darin enthaltenen Daten wie Bildern und Artikeln auseinandersetzt. Dann ranken auch Sie mit nur minimalem Aufwand in den Suchmaschinen wesentlich besser.